02.11.2019 - 19:00

Der Westen rockt!

BENNI BILGERI

Bilgeri? Nein, verwandt ist Benni nicht mit Reinhold, dem Austropopstar
der 80er. Obwohl beide aus Vorarlberg stammen.
Man kennt und schätzt sich – die Szene im Westen Österreichs ist
schließlich überschaubar – aber während Reinhold als Solokünstler mit
„It‘s a Video Life“ durchstartete, begann Benni seine Karriere mit heute
vergessenen Lokalbands wie „Stich“ oder „The Juggs“.
Bald darauf schaute er sich nach Optionen außerhalb Österreichs um und
folgte er der Einladung seines Freundes Harald Kloser (Filmmusik zu The
Day After Tomorrow, Independence Day etc.) zu gemeinsamen Projekten nach
Los Angeles.
Dort traf er auf Peter Wolf in dessen Studio Benni auch recht bald für
die Großen der Branche ans Werk ging. Als begnadeter Gitarrist nahm er
für Künstler wie The Pointer Sisters oder Go West auf. Weitere
Aufnahmesessions folgten und so wuchs die Liste derer, für die er in die
Saiten griff stetig an: Al Jarreau, Tom Waits und Zucchero sind nur
einige der Acts für die der Harder Ausnahmegitarrist zu Werke ging.
Nach ca. 30 Jahren als Studiomusiker war es jedoch an der Zeit für das
erste Soloalbum und so erschien 2016 die CD „Bad Boy“. Wohlwollende
Rezensionen von NEWS bis Kurier bestätigten ihn in dieser Entscheidung.
2018 schart Benni nun die „jungen Wilden“ der österreichischen Rockszene
um sich, um als Benni Bilgeri & Band auf Tour zu gehen. Bilgeri an der
Gitarre, Florian Koller an den Vocals, Winnie Bucher am Bass und Simon
Benzer an den Drums – in dieser Besetzung spielt man sich von Blues bis
Prog Rock. Angetrieben vom Können und der Energie eines Mannes, der in
seinen 50ern – anstatt gemütlich im Studio zu sitzen und für Weltstars
zu musizieren – nochmal auf die Bühne drängt. Vorhang auf für Benni
Bilgeri & Band.

Besetzung: Florian Koller (Vocals), Winnie Bucher (Bass), Simon Benzer
(Drums) und Benni Bilgeri (Guitar)

https://www.facebook.com/bennibilgeri/


SPEED LIMIT

 

Wir schreiben das Jahr 1984: Jens Weißflog gewinnt die
Vierschanzentournee, Niki Lauda wird zum 3. Mal F1 Weltmeister, der VfB
Stuttgart wird Deutscher Fußballmeister, Mark Foster und Ajen Robben
werden geboren, Ronald Reagan wird zum 2. Mal US-Präsident, Indira
Gandhi stirbt durch ein Attentat, Deep Purple bringen, „Perfect
Strangers“ raus, Dio „The Last In Line“, Falco besingt „Junge Römer“,
Queen charten mit „I want to break free“ und in Salzburg wird die
Hardrockgruppe Speed Limit gegründet.
Vom ersten Album „Unchained“ (1986) über Chartbreaker „Lady“ (1988 –
europaweites Video-Airplay) bis zu erfolgreichen Tourneen und
Festival-Auftritten (u.a.: mit Uriah Heep, Manfred Mann, Nazareth), vom
Praterstadion Wien (Happel) bis Festivals im Ruhrpot, beim ersten
legendären Salzrock 1984 bis zum Austro Rock Festival 2008, Italien,
Ungarn usw. dazwischen das 2010 Comeback-Album „Moneyshot“ und immer
weiter. Oft sah es so aus, als wäre alles vorbei – immer wieder sind
Speed Limit stärker wieder aufgestanden, haben sich zurück gekämpft.
Sagenhafte 35 Jahre „Dealing With Danger“ und Speed Limit sind noch
immer unermüdlich „Head Over Heels“ in love with Heavy Metal und machen
das, was sie am besten können: Melodiösen Hardrock mit rostfreien
Metalkanten.
Das aktuelle Album „Anywhere We Dare“ (Pure Rock Records/Soulfood)
vereint alle Zutaten, welche die Salzburger Dauerbrenner auszeichnen und
ihnen eine kleine aber doch weltweite Fangemeinde beschert haben:
Premium Songwriting, satte Gitarrenriffs, unbarmherzig pumpende
Bassgrooves, schwindelerregende Drumfills, eingängige Refrains,
messerscharfe Gitarrensoli, abwechslungsreiche Rockkracher mit
Ohrwurmcharakter.

Besetzung: Joe Eder (Guitar), Chris Angerer (Guitar), Chris Pawlak
(Bass) und Hannes Vordermayer (Drums, Vocals)

www.speedlimitweb.com

https://www.facebook.com/SPEED-LIMIT-Melodic-MetalAustria-157934441044429/

 

BSoM - BROTHERS and SISTERS of MERCY

Von Anbeginn war klar, dass sich BSoM – Brothers and Sisters of Mercy
einer grösseren Aufgabe widmen wollte! Schon bei Gründung 2017 stand
fest, dass man den glorreichen Zeiten des Rock huldigen will! Bereits
nach kurzer Zeit konnten BSoM mit Auftritten wie z.B. beim legendären
Veteranentreffen von Klaus Schubert, als Support von Gitarrenlegende Pat
McManus sowie mit Konzerten im Hard Rock Cafe Innsbruck oder den Final
Cuts im Hafen VAZ – u.e.m. – Erfolge feiern!! Und auch 2019 gabe es
bereits coole Auftritte (VZ Komma Stagebar, Livestage Innsbruck –
resident band bei Tirol rockt! ... u.a. mit Gracenotes, Bandhaus,
Klaubauf, CCB Fest Innsbruck) und man kann sich darauf verlassen, dass
die Brothers and Sisters of Mercy jede Bühne zum Beben und jedes
Publikum zum Kochen bringen wird!

Besetzung: Sarah Schulz (Vocals), Karl „Charly“ Ecke (Lead-Guitar,
Vocals), Bernhard „Barny“ Brecher (Bass), Franco Kolb (Drums) und
Daddy Curtis (Guitar, Vocals, Harp, Keys, Percussion)

https://www.facebook.com/BSoMmusic/

 

 

Wir verwenden Cookies, um Sie auf unserer Webseite bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Mehr Informationen